#

NEWS

Neuigkeiten
 
 

SPENDENABSETZBARKEIT NEU: JETZT IST ES SOWEIT!

12.01.2017

Die „Spendenabsetzbarkeit neu“ wird mit 1.1.2017 wirksam. Ihre Feuertaufe erlebt sie freilich erst ab dem Jahr 2018, wenn die ArbeitnehmerInnenveranlagungen erstmals automatisiert durchgeführt werden. Den NPOs kommt dabei die wichtige Aufgabe zu, die Daten ihrer SpenderInnen an das BMF zu übermitteln.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Erhebung der notwendigen Daten, stellen entsprechende Datenbanklösungen bereit und stehen Ihnen für Ihre Anliegen zur Verfügung!  Einige wichtige Fragen und Antworten finden Sie hier.

 
 

SCHLAU, SCHLAUER, AM SCHLAUSTEN

10.06.2016

Die Arbeitsgruppe “Spendenabsetzbarkeit” traf sich am 24. Mai zum dritten Mal. Erstmals waren Vertreter des BMF, BMI, BKA und Datenschutzbehörde anwesend um Fragen zu beantworten. Weiters wurde ein Rechtsgutachten präsentiert. Wie gesagt gibt es noch immer keine Verordnung und Erlass,...
> mehr

Die Arbeitsgruppe “Spendenabsetzbarkeit” traf sich am 24. Mai zum dritten Mal. Erstmals waren Vertreter des BMF, BMI, BKA und Datenschutzbehörde anwesend um Fragen zu beantworten. Weiters wurde ein Rechtsgutachten präsentiert. Wie gesagt gibt es noch immer keine Verordnung und Erlass, dadurch bleiben Detailfragen unbeantwortet.

Trotzdem haben wir interessante Neuigkeiten für Sie:

  • Opt-In (Zustimmungserklärung) & Opt-Out (Untersagung): die Bestimmungen, § 18 (8) EStG sind widersprüchlich, auf jeden Fall aber gilt Formfreiheit und es gibt keine Bagatellegrenze; das BMF hat betreffend Altspenderdaten noch keine endgültige Position eingenommen
  • Datenschutz: erfolgt trotz Untersagung eine Meldung durch das NPO, sind die Konsequenzen gering
  • NPO meldet zu geringe Beträge: kein Schaden für die Finanzverwaltung, keine Haftung
  • Frage nach Geburtsdatum: auch die SMS Plattformbetreiber werden diese integrieren müssen
  • Ermittlung vbPK (bereichsspezifisches Personenkennzeichen): So wird der Prozess aussehen:
    1. Spender gibt NPO die Identitätsdaten bekannt, wie sie auch im ZMR enthalten sind
    2. NPO übermittelt diese Identitätsdaten (Name, Geb.datum) an das ZMR
    3. ZMR Zahl wird kryptografisch verarbeitet und eine vbPK vergeben
    4. diese verschlüsselte Zahl wird mit Spendenjahressumme an das BMF übermittelt
  • Suche im ZMR: es wird keine “unscharfe” Suche möglich sein (Mehrfachtreffer), daher ist die exakte Schreibweise erforderlich
  • Übermittlung der Spenderdaten: per XML, file upload, manuelle Eingabe über Webservice; Übermittlung auch durch Dienstleister mit Zertifikat möglich; weitere DVR Nummer für diese Anwendung erforderlich
  • am FA Bescheid sind dann alle NPOs in Summe angeführt, auf Finanz Online kann man seine Spendensummen für einzelne NPOs betrachten
  • für Herbst 2016 ist eine Aufklärungskampagne des BMF geplant

Die nächste Arbeitsgruppe ist für September geplant, wir werden Sie wieder über die Ergebnisse informieren.
Die Präsentation des FVA finden Sie hier.

Bei Fragen steht Ihnen Heinz Machacek gerne zur Verfügung.
Heinz Machacek
stv. Geschäftsführer
E-Mail: heinz.machacek@ldd.at
Tel.: +43 1 893 95 58-33


> Weniger
 
 

SPENDENABSETZBARKEIT – WIR SIND WIEDER ETWAS SCHLAUER!

01.02.2016

Wir waren für sie bei der zweiten FVA Veranstaltung zum Thema „Spendenabsetzbarkeit – automatische Arbeitnehmerveranlagung“. Viele Details sind noch immer nicht geklärt, da es keine Verordnungen und Erlässe gibt. Aber Sie können bereits einige Hausaufgaben erledigen. Wussten Sie, dass… nur...
> mehr

Wir waren für Sie bei der zweiten FVA Veranstaltung zum Thema „Spendenabsetzbarkeit – automatische Arbeitnehmerveranlagung“. Viele Details sind noch immer nicht geklärt, da es keine Verordnungen und Erlässe gibt. Aber Sie können bereits einige Hausaufgaben erledigen.

Wussten Sie, dass…

  • nur die technischen Voraussetzungen zum Melden der Spenden an das FA geschaffen werden müssen
  • Sie theoretisch auch warten könnten, bis Sie der Spender dazu auffordert
  • das Geburtsdatum nicht an das FA gemeldet wird, sie benötigen es aber für die ZMR Abfrage der eindeutigen ID (Name, Geb.datum)
  • das Geburtsdatum lt. Datenschutz nicht zu den sensiblen Daten zählt
  • die Zuspielung des Geburtsdatums durch einen Adressverlag erlaubt ist (nicht für Marketingzwecke)
  • die Meldung in Tranchen, sowie Updates erlaubt sind
  • erst am 28. Feb. 2018 alle Daten beim FA sein müssen
  • die Meldung nur für natürliche Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft gilt
  • sich „Familienspender“ aussuchen können, für welches Haushaltsmitglied die Meldung erfolgen soll

Was Sie jetzt schon tun können…

  • machen Sie das Geburtsdatum zu einem Pflichtfeld bei Online Registrierungen und weisen Sie auf den Grund hin
  • bitten Sie in ihren Mailings um die Bekanntgabe des Geburtsdatums auf einer Landingpage (idealerweise direkt verlinkt mit ihrer Datenbank)
  • splitten Sie die Familien in ihrer Datenbank in zwei Datensätze (Mann, Frau) und verknüpfen Sie diese für ihre Mailings
  • fragen Sie bei der Straßenwerbung und im Telefonmarketing, ob der Spender die Meldung an das FA wünscht
  • bitten sie den Softwarebetreuer ihrer Datenbank um die Schaffung einer Schnittstelle zu ZMR und FA
    (Spezifikation noch offen)
  • senden Sie 2017 1000 Testdatensätze an das FA

Wir werden uns an den Arbeitsgruppen beteiligen und Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Die Präsentation des FVA finden Sie hier.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung

Tel.: +43 1 893 95 58-33


> Weniger
 
 

SPENDENABSETZBARKEIT – WAS IST NEU?

16.09.2015

Im Rahmen des FVA Fundraising-Frühstücks am 9.September 2015 wurden die wichtigsten Änderungen im Bereich der Spendenabsetzbarkeit präsentiert. Durch die Einführung der automatischen Arbeitnehmerveranlagung müssen NGOs, die auf der Liste stehen künftig Namen, Geburtsdatum, das bereichsspezifische Personenkennzeichen sowie die Spenden direkt...
> mehr

Im Rahmen des FVA Fundraising-Frühstücks am 9.September 2015 wurden die wichtigsten Änderungen im Bereich der Spendenabsetzbarkeit präsentiert.
Durch die Einführung der automatischen Arbeitnehmerveranlagung müssen NGOs, die auf der Liste stehen künftig Namen, Geburtsdatum, das bereichsspezifische Personenkennzeichen sowie die Spenden direkt an Finanzonline melden.

Viele Detailfragen sind nicht geklärt, da es noch keinen Wartungserlass gibt. Wir werden in der Arbeitsgruppe “Spendenabsetzbarkeit” mitwirken und Sie kurzfristig über Neuigkeiten informieren.

So viel ist sicher:

  • anonyme bzw. nicht eindeutig zuordenbare Spenden können nicht gemeldet werden, Sie machen sich nicht “strafbar”; der Spender kann Sie jedoch nachträglich um eine Korrektur der gemeldeten Daten bitten
  • der Spender kann eine Meldung an Finanzonline ablehnen
  • eine Erweiterung von Online Abfragemasken um das Pflichtfeld Geburtsdatum macht Sinn (mit Hinweis)
  • ebenso die Frage nach dem Geburtsdatum im Rahmen der Spendenbestätigung/-quittung für 2015
  • Anfang 2017 weisen Sie Ihre Spender darauf hin, dass ab sofort Spenden direkt an Finanzonline gemeldet werden

Die Präsentation des FVA Frühstücks finden Sie hier.

Bei Fragen steht Ihnen Heinz Machacek zur Verfügung
Heinz Machacek
stv. Geschäftsführer
E-Mail: heinz.machacek@ldd.at
Tel.: +43 1 893 95 58-33


> Weniger
 
 

DAS ENDE IST NAH …

09.09.2015

Damit meinen wir das Ende der Imageweiterleitung von Zahlungsanweisungen ab 1.2.2016. Welche Auswirkungen hat dies auf NGOs und was müssen Sie beachten. Am 2. September fand ein Austauschtreffen der Arbeitsgruppe SEPA mit BankenvertreterInnen zum anstehenden Auslaufen der Imageweiterleitung statt. Noch...
> mehr

Damit meinen wir das Ende der Imageweiterleitung von Zahlungsanweisungen ab 1.2.2016. Welche Auswirkungen hat dies auf NGOs und was müssen Sie beachten.

Am 2. September fand ein Austauschtreffen der Arbeitsgruppe SEPA mit BankenvertreterInnen zum anstehenden Auslaufen der Imageweiterleitung statt. Noch immer erfolgen ca. 20% der Überweisungen beleghaft. Österreich ist damit im europäischen Spitzenfeld. Davon sind 80-85% vorgedruckt.

Die Belege werden künftig gescannt und die Daten ggf. von Bankmitarbeitern manuell nachbearbeitet. Die gute Nachricht: Diese elektronisch erfassten Informationen kann man auch in Zukunft – je nach Umfang gegen Aufpreis – beziehen. Allerdings wird aus dem Verwendungszweck am Beleg nun ein Datensatz ohne Feldbezeichnungen und Zeilenumbrüchen. Übertragen wird der Name des Kontoinhabers lt. IBAN. IBAN und Auftraggeber werden optional übermittelt -> Verhandlungssache mit Ihrer Bank. Die Bank archiviert übrigens weiterhin die Originalbelege. D.h. eine (aufwendige) Recherche ist jederzeit möglich.

Hier die wichtigsten Tipps seitens FVA zur optimalen Vorbereitung der Umstellung:

  • Gestaltung Zahlungsanweisungen: Um die Fehlerquote beim Scannen der Daten zu reduzieren, ist es wichtig, sich zu 100% an die Gestaltungsrichtlinien (Schriften, Farben, Felder,…) der STUZZA zu halten. Nur so können die Scan-Geräte der Banken optimal arbeiten und die nötige Datenqualität sicher stellen.

  • Kontoauszüge: Evaluieren Sie mit Ihrer Bank, ob Ihre Kontoauszüge Ihnen künftig genügend Informationen zur Verarbeitung der Spendenvorgänge liefern. Die Banken bieten ihren Kunden unterschiedliche Kontoauszugs-Produkte an – von jenen mit Basisinformationen bis zum detaillierten Auszug mit sämtlichen möglichen Informationen. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Datenbank einen ggf. umfassenderen Auszug verarbeiten kann.

  • Identifizierung der Spender: Evaluieren bzw. definieren Sie, wie Sie derzeit bei schlechter Datenqualität die Spenden deren Spendern in der Datenbank zuordnen und wie Sie das künftig ohne Image machen werden. Es ist sinnvoll, die Zahlungsreferenz verstärkt einzusetzen oder den Spender über dessen IBAN zu identifizieren.

Tipp der fc group: SB-Terminals werden aufgrund von Rationalisierungen schon bald den freundlichen Bankbetreuer ersetzen. Diese Terminals werden in Kürze auch zu 100% QR Codes lesen können. Setzen Sie daher QR-Codes mit Betrag ein. Sie erleichtern die Bedienung des Terminals und räumen eine Hürde aus dem Weg.

Weitere Infos der STUZZA zum downloaden finden Sie hier.

Wir hoffen, Ihnen auf diesem Weg nützliche Informationen bereitgestellt zu haben.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung:
Heinz Machacek
stv. Geschäftsführer
E-Mail: heinz.machacek@ldd.at
Tel.: +43 1 893 95 58-33


> Weniger
 

GEMEINSAM AM BALL BLEIBEN

27.08.2015

Wie viele Menschen folgen Ihrer Organisation auf Google+, Facebook und Twitter? Wer unter den Top 10 NGOs ist und wer welchen Zuwachs hat, gibt’s auf der interessanten Plattform für Social-Media-Benchmarking und Social-Media-Analyse von gemeinnützigen Organisationen. Mitmachen. Helfen Sie den Initiatoren...

Wie viele Menschen folgen Ihrer Organisation auf Google+, Facebook und Twitter?

Wer unter den Top 10 NGOs ist und wer welchen Zuwachs hat, gibt’s auf der interessanten Plattform für Social-Media-Benchmarking und Social-Media-Analyse von gemeinnützigen Organisationen.

Mitmachen. Helfen Sie den Initiatoren beim Entwickeln der Plattform. Es fehlen noch einige namhafte Organisationen!

pluragraph.de

Newsletteranmeldung